• Chemtronik studieren

    in Burghausen

  • Chemtronik studieren

    in Burghausen

  • Chemtronik studieren

    in Burghausen

Bachelor Chemtronik Studium

Bachelorstudiengang Chemtronik (B.Eng.)

Das Prinzip "Plus" - Vernetzung von Digitalisierung und Prozessindustrie

Die Prozessautomatisierung ist integraler Bestandteil verfahrenstechnischer Prozesse und Anlagen der chemischen Industrie. Von komplexen Prozessen wie der Raffination von Erdöl zu Benzin, der Synthese von Kunststoffen bis zum Brauen von Bier ist die Steuerung heutzutage ein wichtiges Element technischer Prozesse.

Kernthemen des Chemtronik-Ingenieurs sind Zusammenhänge der Automatisierungstechnik und ihrer Anwendung auf chemische Prozesse und Anlagen, sowie die Konzeption der Regelung und Steuerung. Ein Schwerpunkt liegt dabei in den neuen Ansätzen der Digitalisierung, wie der Nutzung von Big Data um etwa jahreszeitliche Schwankungen der Produktqualität zu vermeiden.

Zukünftige Aufgaben des Chemtronik-Ingenieurs liegen in der (chemischen) Prozessindustrie sowie deren Zulieferkette und in der Dienstleistungsindustrie.

Querschnittskompetenz beim Studiengang Chemtronik

  • Studienabschluss: Bachelor of Engineering (B.Eng.)
  • Dauer des Studiums: 7 Semester (6 Theorie- und 1 Praxissemester)
  • Credit Points (CP): 210
  • Chemtronik + Digitalisierung

    • Kompetenz zur zukunftsgerichteten Vernetzung digitaler Prozesse und physischer Anlagensteuerung in der chemischen Prozessindustrie
    • Ingenieur der Systemsteuerung mit Querschnittskompetenz

  • Zulassungsbeschränkung (NC): nein
  • Duales Studienangebot: möglich (weitere Informationen hier)

Unsere Studenten berichten

Profil des Studiengangs

Chemtronik-Studierende bekommen eine fundierte Grundausbildung im ingenieurswissenschaftlichen Bereich mit Grundlagen in Chemie sowie Verfahrens- und Anlagentechnik. Der Schwerpunkt liegt auf der Prozessleittechnik mit Mess-, Steuer- und Regelungstechnik. Die Automatisierungstechnik bildet damit die Schnittstelle zwischen den Disziplinen. In höheren Semestern werden Aspekte der Digitalisierung wie Big-Data-Ansätze und Methoden der Prozessoptimierung behandelt. Die Sicherheitstechnik von Anlagen und ihre Umsetzung mit Mess-, Steuer- und Regelungstechnik stellt einen weiteren Schwerpunkt dar.

Studieren inmitten der Praxis

Durch gute Kontakte und Kooperation mit der Industrie im ChemDelta erhalten die Studierenden eine praxistaugliche und bedarfsgerechte Ausbildung. Im Rahmen des Praxissemesters setzen die Studierenden die erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten um. Computerpraktika bilden die Grundlage des Erlernens fortgeschrittener Programmierung für neue Digitalisierungsansätze. Laborpraktika und praktische Projektversuche bilden einen weiteren wesentlichen Bestandteil des Curriculums. Der Studiengang Chemtronik wurde gemeinsam mit Experten aus der Industrie konzipiert.

Das Prinzip "Plus"

In dem Bereich Chemtronik „Plus“ erwerben die Studierenden Kompetenzen in den Themenfeldern ManagementInnovation und Zukunftstechnologien sowie Sprachen und können Industriepraktika wählen oder sich in Bereichen der Simulation o.a. spezialisieren.

Studienmodule

Abgerundet wird das Studium durch fachübergreifende Module wie Methodenkompetenz, anwendungsorientierte Laborpraktika und ein Praxissemester. Diese werden in enger Zusammenarbeit mit der Industrie im ChemDelta durchgeführt, sodass die Studierenden eine praxistaugliche und bedarfsgerechte Ausbildung erhalten. Im Rahmen eines Industriepraktikums und eines Businessprojektes setzen die Studierenden die erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten um.

In der nachfolgenden Modulübersicht erhalten Sie einen Überblick über die Studienmodule des Bachelorstudiengangs Chemtronik inklusive Praktikumseinheiten und Informationen zu Credit Points (zum Vergrößern bitte anklicken).

Berufliche Chancen

Basierend auf tiefgreifender Kenntnis der Automatisierungstechnik mit Anknüpfung an die System-, Verfahrens- und Prozesstechnik sowie vernetzter und sicherheitsgerichteter Steuerungssysteme, Digitalisierung und angewandter Informatik werden Ingenieure der Chemtronik in der Prozessindustrie (insbesondere Chemie, Pharmazie, Lebensmittel) für Automatisierungsaufgaben herangezogen. Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs Chemtronik stehen u. a. folgende Berufsfelder offen:

  • Prozessleittechnik
  • Leiter Betriebsmesswarte
  • Projektingenieur für Automatisierung
  • Projektmanagement
  • Daten- und Anlagensicherheit
  • Sicherheitsingenieurwesen

Chemtronik-Ingenieure lösen beispielsweise die folgenden Fragen:

  • Wie wird eine prozesstechnische Anlage geregelt und gesteuert?
  • Wie lassen sich Prozesse basierend auf größeren Datenmengen optimieren?
  • Welche Chancen bietet Vernetzung von Digitalisierung und Prozesstechnik?
  • Welcher Sensor wird für welche Messaufgabe benötigt?
  • Wie werden Sicherheitseinrichtungen für prozesstechnische Anlagen geplant?

Anrechnung von Prüfungsleistungen

Die Anerkennung von bereits erbrachten Prüfungsleistungen sowie der zugehörigen Credit Points wird jeweils individuell von der Prüfungskommission am Hochschulinstitut Burghausen entschieden. Für nähere Informationen kontaktieren Sie gerne Philipp Berndl unter +49 (0) 8031 805-4014 oder philipp.berndl@th-rosenheim.de .

Bewerbung & Zulassung

Der Studiengang Chemtronik ist nicht zulassungsbeschränkt, d.h. ohne Numerus Clausus. Nähere Informationen erhalten Sie gerne bei Philipp Berndl unter +49 (0) 8031 805-4014 oder philipp.berndl@th-rosenheim.de .

Bewerbung

Die Bewerbung um einen Studienplatz erfolgt im Bewerbungszeitraum online über das Bewerbungsportal im Bereich "Zulassung und Bewerbung".