• Chemieingenieurwesen studieren

    in Burghausen

  • Ich studiere am Campus Burghausen

    Hier studiere ich praxisorientiert und in der Nähe zur Chemiewirtschaft.

  • Ich studiere am Campus Burghausen

    Hier kann ich ein Studium mit Zukunftsperspektive absolvieren.

Jetzt Chemtronik am Campus Burghausen studieren!
Bachelor Chemieingenieurwesen Studium

Bachelorstudiengang Chemieingenieurwesen (B.Eng.)

Das Prinzip "Plus" - Maßstabsübertragung bis in die Industrie

Industrielle Fertigungsprozesse bilden den Rahmen für die Studieninhalte im Bachelorstudiengang Chemieingenieurwesen. Neben ingenieur- und naturwissenschaftlichen Grundlagenfächern, lernen Studierende am Campus Burghausen vor allem chemisch-technologische und verfahrenstechnische Zusammenhänge kennen und bauen die Kompetenz auf, diese in der Praxis anzuwenden. Aufgrund der einzigartigen Rahmenbedingungen am Standort Burghausen ist es möglich, theoretisches Wissen wirklich greifbar zu machen, vom Labor über Kompaktanlagen und Technika bis hin zum Industriemaßstab. Der Absolvent lernt somit den kompletten "Scale-Up" kennen, der für ihn in seiner späteren berufspraxis in der Industrie ein elementarer Vorteil ist.

  • Studienabschluss: Bachelor of Engineering (B. Eng.)
  • Dauer des Studiums: 7 Semester (6 Theorie- und 1 Praxissemester)
  • Credit Points (CP): 210
  • Chemieingenieurwesen + Scale Up

    • Kompetenz über den gesamten Scale-Up-Prozess vom Labor über Kompaktanlagen kombiniert mit Simulationstechniken bis in den Pilot- und Industriemaßstab in Theorie und Praxis
    • Ingenieur der Verfahrenstechnik mit Know-How in technischer Chemie

  • Zulassungsbeschränkung (NC): nein
  • Duales Studienangebot: möglich (weitere Informationen hier)

Unsere Studenten berichten

Markus Bonauer, Chemieingenieur-Student:

"Ich habe selber in der Industrie gelernt und weiß die Nähe dazu zu schätzen. Wir müssen Burghausen erst noch zu einer Studentenstadt machen", schmunzelt Bonauer, "aber wir arbeiten dran."

Profil des Studiengangs

Im Studiengang Chemieingenieurwesen erhalten die Studierenden eine fundierte Grundausbildung im mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich einer ingenieurwissenschaftlichen und chemischen Ausrichtung. Im Schwerpunkt des Studiums werden chemisch-technologische, verfahrenstechnische und apparate- und anlagenspezifische Kenntnisse vermittelt.

Studieren inmitten der Praxis

In enger Kooperation mit den in der Region ansässigen Industrieunternehmen bilden Laborpraktika und praktische Projektversuche einen wesentlichen Bestandteil des Curriculums. Der Studiengang Chemieingenieurwesen wurde gemeinsam mit Experten aus der Industrie konzipiert. Durch die Wahl von Vertiefungsmodulen können Studierende individuelle Schwerpunkte setzen, ihren interdisziplinären Blickwinkel erweitern und Zusatzqualifikationen, z. B. im Management-Bereich erwerben. Absolventinnen und Absolventen des Studiums qualifizieren sich für attraktive und zukunftsorientierte Einsatzmöglichkeiten in einer der Top-Industrien Deutschlands.

  • 4 . Semester, Modul: Chemische Verfahrenstechnik
  • 3. Semester, Modul: Werkstofftechnik u. Materialwissenschaften, Thema: Vom Endprodukt bis zum Rohstoff, textilbasierte Materialien
  • 3. Semester, Modul: Chemische Verfahrenstechnik

Das Prinzip "Plus"


In dem Bereich Chemieingenieur „Plus“ (mehr zum Prinzip "Plus") erwerben die Studierenden Kompetenzen in den Themenfeldern ManagementInnovation und Zukunftstechnologien sowie Sprachen und können Industriepraktika wählen oder sich in Bereichen der verfahrenstechnische Simulation oder Industrie 4.0 spezialisieren.

Studienmodule

Abgerundet wird das Studium durch fachübergreifende Module wie Methodenkompetenz, anwendungsorientierte Laborpraktika und ein Praxissemester. Diese werden in enger Zusammenarbeit mit der Industrie im ChemDelta durchgeführt, sodass die Studierenden eine praxistaugliche und bedarfsgerechte Ausbildung erhalten. Im Rahmen anwendungsorientierter Projekte setzen die Studierenden die erworbenen theoretischen Kenntnisse und Fähigkeiten praxisnah um.

In der nachfolgenden Modulübersicht erhalten Sie einen Überblick über die Studienmodule des Bachelorstudiengangs Chemieingenieurwesen inklusive Praktikumseinheiten und Informationen zu Credit Points (zum Vergrößern anklicken).

Berufliche Chancen

Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs Chemieingenieurwesen stehen u. a. folgende Berufsfelder offen:

  • Analytik und Qualitätssicherung
  • Instandhaltung (Maintenance)
  • Projektengineering
  • Verfahrensentwicklung
  • Betriebsingenieurwesen
  • Forschung und Entwicklung
  • Genehmigungsverfahren / Behördenmanagement
  • Technischer Vertrieb chemischer Produkte, verfahrenstechnischer Apparate & Anlagen
  • Anlagenbau & Inbetriebnahme

Basierend auf einem soliden Grundlagenwissen der Ingenieurwissenschaften können die Absolventinnen und Absolventen komplexe Aufgabenstellungen auch in der Verfahrenstechnik, der Energie- und Stoffumwandlung, Transportprozessen sowie des Apparate- und Anlagenbaus lösen. Dabei profitieren sie vom interdisziplinären Blick und der Möglichkeit des kritischen Hinterfragens, wie z. B.

  • Was ist die beste chemische Route + Technologie?
  • Lohnt sich das Projekt und welche Risiken sind zu beachten?
  • Wie können Laborergebnisse in den Industriemaßstab umgesetzt werden?
  • Ist eine neue Technologie wettbewerbsfähig?

Anrechnung von Prüfungsleistungen

Die Anerkennung von bereits erbrachten Prüfungsleistungen sowie der zugehörigen Credit Points wird jeweils individuell von der Prüfungskommission am Hochschulinstitut Burghausen entschieden. Für nähere Informationen kontaktieren Sie gerne Philipp Berndl unter +49 (0) 8031 805-4014 oder philipp.berndl(at)th-rosenheim.de .

Bewerbung & Zulassung

Der Studiengang Chemieingenieurwesen ist nicht zulassungsbeschränkt, d.h. ohne Numerus Clausus. Nähere Informationen erhalten Sie gerne bei Philipp Berndl unter +49 (0) 8031 805-4014 oder philipp.berndl(at)th-rosenheim.de.

Bewerbung

Die Bewerbung um einen Studienplatz erfolgt im Bewerbungszeitraum online über das Bewerbungsportal im Bereich "Zulassung und Bewerbung".